Gelesen: Im hohen Grass von Stephen King und Joe Hill

Dieses recht kurze Buch stammt von Stephen King und Joe Hill. Wer ist dieser Joe Hill? Um es kurz zu machen: Der Sohn von Stephen King.

Joseph Hillstrom King tritt unter dem Pseudonym Joe Hill auf, um nicht mit seinem prominenten Vater in Verbindung gebracht zu werden. Erst 2006 wurde das Geheimnis seiner wahren Identität gelüftet.

“Im hohen Gras” ist eher eine Kurzgeschichte. Die Idee dahinter ist einfach. Ein Geschwisterpaar ist unterwegs, als es aus einer Wiese mit mannshohem Gras Hilferufe eines kleinen Jungen hört. Sie machen sich auf, den Jungen zu retten, müssen aber bald feststellen, dass auch sie es nicht aus der Wiese heraus schaffen.

Nicht unbedingt ein sensationell neues Thema der beiden Autoren. Von beiden habe ich – meiner Meinung nach – schon besseres gelesen. Für den kurzen Grusel zwischendurch aber vollkommen OK.